Jeder Magazintitel zeigt einen Stadtplan oder einen Bauplan. Beides wird mit einer Prägung veredelt und so gedruckt.
phoenix magazingestaltung
Das Naturpapier des Umschlages fühlt sich warm an. Die Flächen sind geprägt. Im Zusammenspiel erzeugt dies einen Eindruck, der optisch wie haptisch gleichermaßen reizvoll ist.
phoenix magazingestaltung
Vorläufer- und Versuchsreihen – zur Titelseite entstanden zahlreiche Skizzen und Farbversionen.
phoenix magazingestaltung
Viel Weißraum, die Schriftfarbe schwarz und eine kontrastreiche Typografie sind charakteristisch für das Layout des Phoenix.
phoenix magazingestaltung
Architekten und Bauplaner haben einen intellektuellen Anspruch. Dem tragen im Wechsel gehaltene Informationsgrafiken und Bilder Rechnung.
phoenix magazingestaltung
Anhand vier exemplarischer Gebäude erläutert die Redaktion ein Hauptthema (hier Bildungsbauten). Jede Darstellung eines Bauprojektes beginnt mit einer »gestürzten Seite«. Hier ist ein abstrahierter Bauplan abgebildet.
phoenix magazingestaltung
Mittels Bildstrecken gewinnt der Leser einen umfassenden Eindruck vom Gebäude.
phoenix magazingestaltung
Infokästen und Zitate – sie lockern den Lesefluß über die Seiten hinweg auf.
phoenix magazingestaltung
In punkto Farbgebung variiert die Gestaltung der Einstiegseiten.
phoenix magazingestaltung

Auch historische Baupläne finden in der Gestaltung ihren Raum.

phoenix magazingestaltung
Der Produktkatalog – von der Redaktion zusammengestellte Empfehlungen. Sie bilden den Schlußteil des Magazins.
Phoenix

Magazingestaltung

»Phoenix« ist ein Architekturmagazin. Erstmalig 2016 publiziert, berichtet die Redaktion seitdem über das Bauen im Bestand. Die Leser sind Schweizer Architekten und Planer. »Phoenix« informiert sie über aktuelle Themen aus der Welt des Bauens. Jeweils vier ausgewählte Bauwerke, die zu dem jeweiligen übergeordneten Hauptthema des Heftes zählen (wie beispielsweise Bildungsbauten, Sportbauten, Brutalismus) stellt die Redaktion pro Ausgabe vor. Unsere Gestaltung trägt dazu bei, dass die Bauten facettenreich und vielschichtig dokumentiert werden können. Konstruktiv-abstrakte grafische Elemente und minimalistische Züge, beispielsweise bei der Titelgestaltung tragen zur gewollten reduzierten Gesamtästhetik des Heftes bei.
 
2016 wurde das Editorial Design von »Phoenix« mit dem German Design Award Special in der Kategorie »Editorial Design ausgezeichnet.

Leave a comment